Bessere Politik ermöglichen

Das Finanzwissenschaftliche Forschungsinstitut an der Universität zu Köln arbeitet an der Schnittstelle von ökonomischer Spitzenforschung und praktischer Finanzpolitik.

Unser Ziel ist es, bessere Politikgestaltung zu ermöglichen. Forschen und Beraten gehen dabei Hand in Hand. Mit diesem Credo politikorientierter Forschung und wissenschaftlicher Politikberatung arbeiten wir im Bereich der öffentlichen Finanzen, der Kommunalpolitik und Umweltpolitik sowie zu Fragen des demografischen Wandels.

mehr über das FiFo erfahren

Aktuelles
News
01.06.2022

FiFo Policy Fellow Martin Werding und Benjamin Läpple ermitteln in einer neuen Untersuchung für den Bundesrechnungshof die große demografische Tragfähigkeitslücke in unseren leistungsfähigen sozialen Sicherungssystemen. Das Handelsblatt berichtet. Sie zeigen in FiFo-Bericht Nr. 31, dass Reformen diese Finanzrisiken etwas generationengerechter verteilen können. Aber die Hauptlast für heute junge Menschen und die kommende Generation bleibt. Dafür müssen wir zeitig die Augen öffnen – ganz wie beim Klimawandel.

News
31.05.2022

Wann können Steuern und spezielle Abgaben menschliches Verhalten lenken? Was soll mit dem Aufkommen geschehen? Dieter Ewringmann und Klaus Mackscheidt analysieren im FiFo Diskussionspapier 22-3 diese Fragen mit Blick auf die lange finanzwissenschaftliche Auseinandersetzung um optimale Lenkungseingriffe. Für Deutschland empfehlen sie eine CO2-Abgabe, die einen Kompensationsfonds finanziert.

News
13.05.2022

Herzliche Glückwünsche an Martin Werding für die Nominierung in den Wirtschafts-Sachverständigenrat! Seine große Expertise zur tragfähigen Finanzpolitik und sozialen Sicherung wird die Arbeiten der „Wirtschaftsweisen“ sehr bereichern. Jüngere Arbeiten von Martin Werding dazu u.a. im FiFo-Bericht Nr. 29 und im soeben erschienenen Buch „Deutschland und sein Geld“.

News
06.05.2022

Die öffentlichen Finanzen zwischen Anspruch, Alltag und Krisen skizziert das neue Buch, das Jens Bullerjahn, Michael Thöne und Ringo Wagner herausgeben. Zahlreiche Perspektiven aus Politik, Wissenschaft und Praxis kommen auf 720 Seiten zusammen in 41 Beiträgen und 16 Gesprächen mit Olaf Scholz und vielen anderen. Ein sehr persönliches Gespräch zwischen Jens Bullerjahn und Michael Thöne. Und aus dem FiFo sind Beiträge von Eva Gerhards, von Klaus Mackscheidt und ein paar von Michael Thöne dabei. Dazu bald mehr. Das kostenlose digitale Buch hier; die Gratis-Druckfassung folgt in wenigen Wochen.

News
29.04.2022

„Viel hilft viel“, heißt es in der fiskalischen Krisenbekämpfung. Welche Staatsausgaben der Zukunft nutzen und welche schlimmstenfalls Zukunftslasten schaffen, bleibt dabei unbeachtet. Solche unterschiedlichen Qualitäten der öffentlichen Finanzen bieten aber den zentralen Ansatzpunkt, um Leistungsfähigkeit und Resilienz des Staates weiter auszubauen zu können, ohne die intergenerative Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen zu untergraben. Im FiFo Diskussionspapier 22-2 rekapituliert Michael Thöne das Konzept der „Qualität der öffentlichen Finanzen“ und diskutiert dessen Beiträge für die 2020er Jahre.

News
04.04.2022

Wir stellen ein. Als Research Consultant des FiFo Köln bearbeiten Sie anwendungsorientierte Forschungsvorhaben in mehreren Feldern der Finanzpolitik. Ein Schwerpunkt liegt auf der wissenschaftliche Politikberatung der kommunalen Ebene und der Länder. Wir arbeiten auch intensiv zu Fragen der Klimapolitik und der europäischen Finanzen. Wenn unsere Jobanzeige Sie anspricht, senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

News
23.02.2022

Biontechs Gewinne schaffen Steuergewinne in Milliardenhöhe. Rheinland-Pfalz wird im Bund-Länder-Finanzausgleich sogar zum Zahlerland. Modellrechnungen zeigen kurzfristig zwar paradoxe Mindereinnahmen, wichtiger ist aber die womöglich dauerhafte Machtverschiebung in den föderalen Finanzen, erläutert Michael Thöne im Handelsblatt. Das verkürzt die Zeit bis zur fälligen Modernisierung des fein austarierten Konstrukts erheblich.

News
20.12.2021

Bei Gebäuden muss der Klimaschutz dreifach schneller werden. EWI und FiFo Köln haben ein Konzept entwickelt, um innovative Carbon Contracts for Difference (CCfDs) auch im sensiblen Wohnsektor einzusetzen. Klimaschutzverträge über einen CO2-Garantiefonds könnten zwei zentrale Hindernisse überwinden: Zu wenig Investitionen aufgrund von Preisunsicherheiten und zu hohe Förderkosten. Die Mobilisierung privaten Kapitals hilft zudem, die Schuldenbremse einzuhalten. Die Machbarbarkeitsstudie von Ewi und FiFo zum Download.

News
25.11.2021

Viel und zugleich bedarfsgerecht Wohnraum schaffen und die Geschwindigkeit des Klimaschutzes im Wohnungssektor verdreifachen: Das wird neben vielen privaten Investitionen auch intensives staatliches Engagement verlangen. Hier müssen die Förderwege noch effizienter auf den maximalen "Bang for the Buck" ausgerichtet werde, erläutert Michael Thöne im Interview des VdW-Magazins.

 

Veröffentlichungen
10. Mai 2022

Öffentliche Finanzen zwischen Anspruch, Alltag und Krisen

Jens Bullerjahn, Michael Thöne, Ringo Wagner (Hrsg.)

Buch, Friedrich-Ebert-Stiftung, Mai 2022

 

28. April 2022

Michael Thöne

FiFo / April 2022 / Discussion Paper, FiFo-Köln

 

FiFo-DP_22-02.pdf
(pdf, 216,81 KB)
03. März 2022

Klaus Mackscheidt

FiFo / März 2022 / Discussion Paper, FiFo-Köln

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.